Pro Ana - Ein Lifestyle für den Tod
Verfasser Nachricht

eine grafik
Who?
*
Majestät

Beiträge: 39.964
Registriert seit: Jan 2011


Schwester:

Danke gegeben: 286
173 Danke erhalten in 104 Post(s)

Mood: None
Train Driver

G-Fee
Catastrophes Doll 3.0
Krone der Treue



Offline
Beitrag: #1
Pro Ana - Ein Lifestyle für den Tod
Pro Ana - Was ist das eigentlich?
Bedeutet das, dass man sich zu Tode hungert, keine Wahl hat?
Wohl eher kaum.
Pro Ana sein heißt doch nichts anderes, als keine Ahnung zu haben, was es heißt magersüchtig zu sein. Und wie sollte man das auch, wenn man Geboten hinterher rennt, strenge Regeln befolgt, die einem versprechen, wenn man verhungert, kommt man "Göttin Ana" nahe. Das wäre Perfektion.
Magersüchtige streben oftmals auch nach Perfektion. Aber nicht, weil sie an eine unsichtbare Knochenbraut glauben, sondern weil sie ihre eigenen Probleme nicht anders lösen können. Sie schaffen es nicht. Es ist ein stummer Drang nach Perfektion. Zumindest geht es mir selbst so.
Aber das hat weiß Gott nichts damit zu tun, dass ich verhungern möchte und mich dadurch für schön halte.
Die Magersucht ist keine Absicht, kein Wunsch. Sie ist eine Krankheit, ein krankhafter Weg für mich mit meinen psychischen Probleme umzugehen. Auch wenn dieser Weg falsch ist.
Nur als kleiner Denkanstoß...



Mitglieder des Loreli über Pro Ana


Alizea schrieb am 10.02.2011 18:37:07:
Ohne jemanden persönlich angreifen zu wollen, falls er das anders sieht:
Ich halte dieses ganze Pro-Ana-Trara für eine ziemlich weltfremde Einstellung geistig minderbemittelter Schülerinnen die mit ihrem (Schul-)Alltag nicht genug beschäftigt sind und nicht wie früher noch gegen die Gesellschaft demonstrieren indem sie punkig rumlaufen und laut Musik hören, sondern jetzt unbedingt mit dem Strom schwimmen wollen und sich dafür Anleitungen und Vorbilder zum hungern suchen. Ich habe nichts dagegen wenn jemand unbeabsichtigt in diese Krankheit gerutscht ist, aber sich z.B. in einem Forum anzumelden und dort anorektisches Verhalten zu imitieren damit man abnimmt, ist nicht nur lächerlich sondern auch wirklich dämlich. Wenn ich mir überlege wie viele dieser Pro-Ana-Opfer die Kliniken belegen (meist durch Einweisung deren Eltern) und neben mir gute Freundinnen weg sterben die aus privaten Umständen eine Anorexie/Bulimie entwickelt haben und wegen dieser Gören keinen Therapieplatz bekommen, könnte ich so kotzen!

Alyssa schrieb am 10.02.2011 19:25:41:
Du sprichst mir aus der Seele.
Gerade wenn ich diesen ganzen Kram, die Blogs, diese Foren sehe, die Ana verherrlichen, sich kleine Armbändchen kaufen, um als Ana erkannt zu werden, dann würd ich sie alle am liebsten mal nehmen und ordentlich schütteln.
Wie können die nur an so einen "Lifestyle" glauben, der mit dem Tod endet.
Wenn ich schon auf einem Blog lese "Wir verherrlichen nichts, Ana ist kein Lifestyle, wenn du nicht erkrankt bist, dann verlasse bitte wieder sofort diese Seite" und sehe dann im Inhaltsverzeichniss die "Tipps und Tricks", die "10 Gebote", die "Briefe an Ana", dann möchte ich am liebsten vorbeifahren, denen einen Psychiater schicken um denen mal klar zu machen, was es eigentlich wirklich heißt, Magersucht zu haben. Ich will die mal sehen, wenn die in der Klinik hocken, das ganze Prozeder durchmachen und dann immernoch sagen wollen "Wir sind kein Lifestyle, ehret die 10 Gebote"!
Und nebendran stirbt eine Magersüchtige an Magendurchbruch als Folge des Hungerns.

Alizea schrieb am 10.02.2011 19:40:36:
Ich finde gerade z.B. (Edit:Wohnort entfernt) laufen sehr viele abgemagerte junge Mädchen rum mit schlampig hochgebundenen Haaren, riesiger Sonnenbrille, knallroten Mund und Schlabbershirt zu Hotpants, also eigentlich perfektes Thinspo. Mich gruselt es, mir stellen sich die Nackenhaare hoch und ich kann es nicht fassen. Wo sind da die Eltern? Wie können die Mädels noch gerade gehen? Mir ist es sogar schon mit meinem Freund passiert dass wir voller entsetzen vor so einem halbtotem Geschöpf stehen geblieben sind und uns darüber unterhalten haben wie abartig sie aussieht ( und das tat sie wirklich). Das hat sie wohl gehört und war daraufhin selber extrem verstört. Nur um das klar zu machen: sowas würde ich nie bei einer wirklich kranken Person machen (und davon kenne ich genug), aber wenn ich dann auf der Straße so eine Möchtegern- Lindsay Lohan vor mir habe und die sich noch sonstwas wie cool fühlt obwohl sie wie der Tod aussieht, ist das für mich genauso abartig wie wenn eine stark übergewichtige bauchfrei und mit hautengen Klamotten mit ihren "sexy" Rundungen prahlt.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.06.2011, 22:29:50 von Catastrophe.)
18.02.2011, 01:32:51
Homepage Zitieren


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Geben Sie hier Ihre Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)

Nachrichten in diesem Thema
Pro Ana - Ein Lifestyle für den Tod - von Catastrophe - 18.02.2011, 01:32:51
RE: Pro Ana - Ein Lifestyle für den Tod - von trixi - 03.07.2011, 15:47:40

Gehe zu: